www.bbik.de » Archiv » Mitteilungen » Liste » Mitteilungen 2014 » Liste » Baukultur vor Ort – Stadthafen Senftenberg

Baukultur vor Ort – Stadthafen Senftenberg

Mehrere Büros von Planern aller Collier haben mit ihrem Projekt in eindrucksvoller Art in der Stadt Senftenberg eine Anlage von maritimen Flair geschaffen. Der 2013 fertig gestellte Stadthafen stellt eine Achse von einer ehemaligen Braunkohlenförderstätte über das Schloss zur Altstadt dar.


Etwa 50 Teilnehmer überzeugten sich bei dem Rundgang durch den Stadthafen, geführt von Volker Mielchen, Verbandsvorsteher -Zweckverband Lausitzer Seenland Brandenburg- (LSB) und gleichzeitiger Bauherr über den Aufbau, das Zusammenwirken von Gebäuden, Stegdamm und Seebrücke. Dabei spielten während des Rundganges auch Erläuterungen zu konstruktiven Details, der Ausführungsqualität bis hin zum Materialeinsatz und dem Farbkonzept eine nicht unwesentliche Rolle. Das Gesamtambiente stellt eine technische Meisterleistung dar, in der versucht wird, die Bergbaufolgelandschaft in die städtischen Bezugsräume zu integrieren.


Im Anschluss des Rundganges fand ein Podiumsgespräch im Schloss Senftenberg statt, zu dem die Gäste vom Präsidenten der Brandenburgischen Ingenieurkammer Mathias Krebs und dem Bereichsleiter Stadtentwicklung und Bauen, Senftenberg, Carsten Henkel, begrüßt wurden. Frau Prof. Petra Kahlfeld -Jurymitglied des Baukulturpreises 2013- übernahm die Moderation der Gesprächsrunde. Im Rahmen dieser Diskussion stellte Dr. Winfried Richard, hauptver¬antwortlicher Landschaftsarchitekt, noch einmal das Gesamtprojekt vor.

Ergänzende Beiträge zum Projekt und Projektablauf wurden durch die Anwesenden Vertreter der am Bau beteiligten Volker Mielchen, (LSB), Prof. Dr. Rolf Kuhn, Vors. des IBA Studierhaus Fürst-Pückler-Land e. V. und Dr. Klaus-Peter Lange, GICON - Großmann Ingenieur Consult GmbH gegeben. In diesem Podiumsgespräch wurde auch zum Ausdruck gebracht, dass dieses neu errichtete Ensemble „Stadthafen“ von allen Bevölkerungsschich¬ten trotz anfängliche Bedenken gut angenommen wird.

Aus dem Publikum gestellte Fragen u. a. zu den Baukosten, Bauzeiten, Umweltprobleme, Logistik und Koordinierung der Baustelle wurden eingehend von den Podiumsteilnehmern erläutert.


Am Ende der Gesprächsrunde, aber auch schon nach dem Rundgang konnte von den Gesichtern und zwischenzeitlich geführten Gesprächen der anwesenden Teilnehmer eine anerkennende Zustimmung wahrgenommen werden.

 

Energieeffizienzexperten

Newsletter-Anmeldung

Mitgliederlogin

Bitte geben Sie nur die ersten 5 Ziffern Ihrer Mitgliedsnummer ein.

Sie sind noch nicht Mitglied der BBIK?

Mitglied werden

Weiterbildung

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen.

zur Übersicht