Brandenburgisches Wappen

...denn es ist gut, dass es Ingenieure gibt!


Zukunft@Bewahren - 24. Brandenburgischer Ingenieurkammertag

Zukunft@Bewahren ist das Leitthema des 24. Brandenburgischen Ingenieurkammertags, welcher am 17. Mai 2019 im Seminaris Seehotel Potsdam, in der Zeit von 09:00 – 15:00 Uhr, stattfindet und zu dem alle Kammermitglieder und die Öffentlichkeit eingeladen sind.

Unter dem Leitthema der Veranstaltung verstehen wir die Vielschichtigkeit treibender Kräfte, wie die Erkenntnis der Begrenztheit der natürlichen Ressourcen und neue gesellschaftliche Orientierungen an nachhaltigen Konzepten ebenso wie das wachsende Bedürfnis nach Tradition und Konstanz im Zeichen radikal beschleunigter Veränderungen vertrauter Arbeits- und Lebensformen, Orte und Gewissheiten.

Nachhaltigkeit bedeutet in unserem Verständnis viel mehr als Energieeffizienz. Der intelligente, weitsichtige Umgang mit Ressourcen sowie der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen und deren Produktionsverfahren müssen hierbei essentiell sein. Eine große Herausforderung liegt dabei darin, hohe nachhaltige Standards über die gesamte Wertschöpfungskette sicherzustellen. Es gilt, Umwelt- und Gesundheitseinflüsse zu vermeiden und wirklich alle Marktpartner in die Nachhaltigkeitsziele mit einzubeziehen. Interdisziplinäres Arbeiten wird daher für Ingenieure immer wichtiger.

Nicht zu vernachlässigen ist dabei das Wissen über die Leistungen vergangener Ingenieurgenerationen an die technikaffine Jugend und natürlich an jeden anderen Interessierten weiterzugeben. Denn Bautechnikgeschichte ist faszinierend und vielfältig, sie lebt und entfaltet Wirkung.

Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Kontext ist der starke Strukturwandel in vielen deutschen Regionen. Für die Lausitz hat der Strukturwandel weg von der Kohleförderung deutliche Konsequenzen. Der Bedarf und die Notwendigkeit auf alternative Formen der Energiegewinnung und Speichermöglichkeiten zu setzen, sollte dabei als Riesenchance gesehen werden, eine Industrie anzuführen und zu einem wichtigen Exportschlager zu machen. Mit dieser Möglichkeit gleichzeitig noch den Strukturwandel in der Lausitz zu gestalten, sollten Politik und Wirtschaft nicht verstreichen lassen.

Es soll somit in dieser Hinsicht auf die Bedeutung regionaler Strategien, die Rolle des Wettbewerbs in der Förderpolitik und auch den positiven Zusammenhang mit der Kulturpolitik in der Region eingegangen und über den Aufbau von Wertschöpfungsketten informiert werden. Für die planenden Ingenieure könnten sich dabei neue Pers-pektiven und Chancen aufzeigen und somit zu weiteren Aufträgen führen.

Auf dem diesjährigen Ingenieurkammertag werden auch Unternehmen zu Wort kommen, die natürlich nachwachsende Rohstoffe anbieten sowie Produkte unter nachhaltigen Aspekten produzieren. Dafür werden im Rahmen des Ingenieurkammertags Vorträge in drei parallel laufenden Sektionen angeboten, in denen Leistungen und Produkte vorgestellt werden und sich Unternehmen in den Pausen an Ausstellerständen im Foyer präsentieren.

Eine Sektion beschäftigt sich mit alternativen Gebäudehüllen und Baustoffen, wobei über Holzfassaden und die Fassadendämmung mit Hanf informiert wird.

In der zweiten Sektion erhalten die Gäste Auskunft zu  alternativen Technologien der Gebäudeausrüstung. Hierbei wird u. a. über die Nutzung der Brennstoffzelle als bezahlbares, autark wirkendes Energiesystem im Hausbau als auch über aktuelle Standards bei der  Nutzung von Sonnenergie über Photovoltaik berichtet.

In einer weiteren Sektion soll auf individuelle nachhaltige Wohnkonzepte eingegangen werden.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei und wird mit 8 Fortbildungspunkten anerkannt.

Wir freuen uns, Sie auf dem diesjährigen Ingenieurkammertag begrüßen zu dürfen.

Foto: Gerd Altmann, pixelio.de
Foto: Gerd Altmann, pixelio.de

Link per E-Mail teilen

Ihre Empfehlung wurde erfolgreich an versendet!

Leider ist ein Fehler beim Senden aufgetreten.