www.bbik.de » www.bbik.de » Archiv » Falscher Ingenieur Di Mauro zieht Berufsstand in den Schmutz

Falscher Ingenieur Di Mauro zieht Berufsstand in den Schmutz

Entsprechende Hinweise und Warnungen der Ingenieurkammern der Länder wurden bisher ignoriert. „Bauplanungsleistungen sollten jedoch ausschließlich von hierzu qualifizierten Ingenieuren ausgeführt werden dürfen“, fordert Matthias Krebs, Präsident der Brandenburgischen Ingenieurkammer in Potsdam.  Der sogenannte Berufsrechtsvorbehalt gilt aber bislang nicht im Ingenieurwesen. Während bei ärztlichen oder anwaltlichen Leistungen sichergestellt ist, dass diese nur von Ärzten oder Rechtsanwälten ausgeübt werden dürfen, fehlt eine entsprechende Regelung bei Ingenieurleistungen.

„Wir fordern ein Umdenken der Politik, um insbesondere in sicherheitsrelevanten Bereichen eine berufsständische Kontroll- und Zulassungsregelung zu schaffen und so sicherzustellen, dass Fehler – wie im Fall BER – sich nicht wiederholen“, erklärt Krebs weiter.

Energieeffizienzexperten

Newsletter-Anmeldung

Mitgliederlogin

Bitte geben Sie nur die ersten 5 Ziffern Ihrer Mitgliedsnummer ein.

Sie sind noch nicht Mitglied der BBIK?

Mitglied werden

Weiterbildung

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen.

zur Übersicht