www.bbik.de » www.bbik.de » Archiv » Liste » Pressefrühstück zur Novellierung der Brandenburgischen Bauordnung

Pressefrühstück zur Novellierung der Brandenburgischen Bauordnung

„Die Wirksamkeit des Verbraucherschutzes für private Bauherren in Brandenburg ist zweifelsfrei belegt. Allein für den Zeitraum 2014/15 wurden damit Bauschäden in Höhe von rund 100 Millionen Euro verhindert“, sagt Dr. Lutz Lehmann, Vorsitzender der Vereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik. Durch die von der Landesregierung geplante Novellierung der Brandenburgischen Bauordnung (BbgBO) würde dieser bewährte Schutzmechanismus abgeschafft werden.

„Die Bausubstanz in Brandenburg weiterhin durch Prävention zu schützen ist eine bessere Investition, als auf nachträgliche juristische Schadensregulierung zu setzen: Die BbgBO soll den Weg ins Eigenheim sichern und nicht zu juristischen Streitigkeiten führen“, fordert Matthias Krebs, Präsident der Brandenburgischen Ingenieurkammer. Verbände und Kammern rechnen mit einem massiven Anstieg der Rechtsstreitigkeiten in Folge nicht verhinderter Bauschäden, sollte die Novellierung wie derzeit geplant umgesetzt werden.

Bernhard Schuster, Präsident der Brandenburgischen Architektenkammer sagt: „Die aktuelle Bau-ordnung sorgt für eine hoheitliche Sicherung von Qualitätsstandards am Bau. Eine Absenkung dieser Standards gefährdet nicht nur die Gebäudesicherheit, sondern auch Arbeitsplätze in Brandenburg. Die geplante Änderung der Bauordnung wird für die Bauherrn mit deutlich höheren Kosten verbunden sein“

„Die geplante Novellierung der BbgBO in ihrer jetzigen Form ist ein Rückschritt für Brandenburg, den dort verankerten Verbraucherschutz und das Qualitätssicherungssystem für private Bauherren.

Die geplante Gesetzesänderung führt absehbar zu schwerwiegenden Kollateralschäden und überlässt vormals abgesicherte Bauherren ihrem Schicksal“, sagt Steffen Illner, Sprecher der Initiative Bauen in Brandenburg (InBiB). In ihrer aktuellen Kampagne fordert die InBiB die Politik auf, sich nicht ihrer Verantwortung zu entziehen und ihre Bürger weiterhin zu schützen.

Die Bewertungs- und Verrechnungsstelle der Prüfingenieure für Standsicherheit und Brandschutz (BVS) bescheinigen dem aktuellen Verbraucherschutzstandard in Brandenburg ein Kosten-/ Nutzen-Verhältnis von 1:7. Ein Euro, für eine ordentliche Prüfung ausgegeben, spart also 7 Euro Sanierungskosten. 14 Mio. Euro wurden von 2014 bis Juli 2015 aufgewendet, um Bauschäden in Höhe von 100 Mio. Euro zu verhindern.

Brandenburg darf nicht die gleichen Fehler machen, die das Land Nordrhein-Westfalen jetzt nach Jahren wieder versucht rückgängig zu machen: Der Abbau präventiver Prüfungen von Bauvorhaben hat sich dort in vielen Bereichen negativ ausgewirkt, wie einem Schreiben von Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr in NRW, zu entnehmen ist.

 

Zu den Akteuren gehören:

Brandenburgische Ingenieurkammer

Präsident Dipl.-Ing. Matthias Krebs
Schlaatzweg 1
14473 Potsdam
Tel. 0331 – 743 18 0
E-Mail: info@bbik.de


Brandenburgische Architektenkammer          

Präsident Dipl.-Ing. Bernhard Schuster
Kurfürstenstraße 52
14467 Potsdam
Tel. 03 31/27 59 1-0
E-Mail: info@ak-brandenburg.de



Vereinigung der Prüfingenieure für Bautechnik             

Vorsitzender Dr.-Ing. Lutz Lehmann
Glasmeisterstraße 5-7
14482 Potsdam
Telefon: 03 31 - 7 47 61 40
E-Mail: info@drzauft.de

Initiative Bauen in Brandenburg

Steffen Illner
Schloßstr. 13 14467 Potsdam
Tel. 030 – 206 15 94 40
E-Mail: speaker@inbib.de


 

Die Pressemitteilung sowie ausführlichere Erläuterungen zu den risiken der bevorstehenden Brandenburgischen Bauordnung stellen wir Ihnen unter folgenden Links zum Download:

 

 

 

Energieeffizienzexperten

Newsletter-Anmeldung

Mitgliederlogin

Bitte geben Sie nur die ersten 5 Ziffern Ihrer Mitgliedsnummer ein.

Sie sind noch nicht Mitglied der BBIK?

Mitglied werden

Weiterbildung

Hier finden Sie unsere Veranstaltungen.

zur Übersicht